Anwendungstechnik

Verarbeitungshinweise
 
Die patentierten Selbstklebeschablonen von SCHABLO-HE-DESIGN ® sind für fast alle Untergründe im Außen- und Innenbereich anwendbar, jedoch sollten folgende Verarbeitungshinweise beachtet werden: Alle Untergründe müssen trocken, fest und staubfrei sein. Neuanstriche müssen ausgehärtet sein. Im allgemeinen sowie auf unsicheren Untergründen empfiehlt es sich, vor Ausführung eine Probeklebung vorzunehmen.
 
Nach dem Fixieren einer Verlegelinie am Objekt wird die Kleberschutzfolie von der Schablone in einem sehr flachen Winkel rückseitig abgezogen. Eventuell sich mit hochziehende Musterteile (musterspezifisch) werden wieder an die Übertragungsfolie angedruckt. Bevorzugt wird die Schablone für diese Vorarbeit mit der Vorderseite auf eine saubere Fläche aufgelegt. Nun wird die kleberfreigestellte Seite an der Verlegelinie fixiert und mit leichtem Spannen weiter geführt und angedruckt. Eventuell wird dabei, wenn vorher nicht als Teilstück hergerichtet, die Kleberschutzfolie weiter, dem Arbeitsfluss entsprechend, abgezogen.

 

[swf src=“https://www.schablo-design.com/assets/applets/Technik.swf“ width=300 height=100]
Ist die Schablone angelegt, zieht man, wie beschrieben, die Übertragungsfolie ab (sofern materialspezifisch vorhanden). Auf rauen Untergründen im besonderen, sowie im allgemeinen, werden die Randzonen der Musterausnehmungen entweder mit dem Daumen oder einem geeigneten Hilfswerkzeug (z.B. Filzrakel, Messingbürste) am Untergrund angedrückt. Bei RAU roll® muss das Material fest am Untergrund angeschlagen werden und wird damit in die Rautiefen eingetrimmt. Eckteile und Passstücke können aus dem laufenden Muster der Schablone im Bedarfsfall heraus geschnitten und angepasst werden. Die Materialien FIT roll®, RAU roll® plus und EASY roll® können bei Bedarf zum Verschließen der Rautiefen im Untergrundfarbton vorgestrichen werden. So erhalten ganz saubere Konturen (ein Vorstreichen ist bei RAU roll® nicht möglich).
 
Das Einbringen der Kontrastfarbe sollte mit einem relativ kurzhaarigen „Stupfpinsel“ (Knollenpinsel) oder einer Tupfbürste – alternativ mit einer Schaumstoffrolle 4-6 cm breit – für größere Flächen erfolgen.
 
Es ist zu beachten, dass die verwendete Farbe nicht zu dünn ist (unbedingt pastöse Farben verwenden) und die Werkzeuge nicht zu viel Farbe aufnehmen (eventuell in Lackschale oder Eimerdeckel abstupfen). Um eine Verklebung mit der Kontrastfarbe auszuschließen, sollte die Schablone sofort nach dem Antrocknen der eingebrachten Kontrastfarbe wieder vom Untergrund abgezogen werden.
 
Sofern die ein oder andere Stelle unterlaufen sein sollte, muss diese mit einem kleinen Malpinsel kaschiert werden, wobei zu beachten ist, dass gewisse Musterauszahnungen und Unregelmässigkeiten zum Schablonieren gehören. Sie machen den Reiz und die Liebenswürdigkeit dieser historischen – neu aufbereiteten – Schmucktechnik aus.
 
Auf die nicht bestimmungsgemäße Anwendung hat der Hersteller keinen Einfluss. Aufgrund der Vielzahl der Untergründe kann es zu unkontrollierten Klebeeigenschaften kommen. Der Hersteller schließt daher jede Haftung aus.